Inhouse-Fortbildung zur Führungskultur

Inhouse-Fortbildung zur Führungskultur

Nici Stolz, „Zieher“ (Miniatur)

Führungskultur als Win-Win-Situation

Die Inhouse-Fortbildung umfasst sieben Module, in denen es um die Schaffung einer Win-Win-Situation sowohl für die Führungskraft als auch für den Betrieb geht. Zu Beginn findet jeder Teilnehmende in Entwicklungsprojekt aus seinem Bereich. „Was ich schon immer machen wollte“ ist das Hauptthema. Die Beschäftigung mit besonderen Herausforderungen im Führungsalltag stehen hier im ebenfalls zur Verfügung. Dieses Entwicklungsprojekt wird nach dem Meilenstein-Prinzip erarbeitet und wird am Ende präsentiert.

Zur Auswahl stehen zusätzlich Themenfelder wie

  • Hinführung und Auffrischung systemischen Denkens
  • Führungsinstrument Kommunikation und Interaktion
  • Selbstmanagement
  • Work-Life-Blance
  • Führungskraft als Coach
  • Kollegiale Beratung
  • Teamführung und Konfliktmanagement

Bedarf und Bedürfnisse der Personen mit Führungsaufgaben werden mit der Vorgesetztenkraft gemeinsam ermittelt und besprochen. Daraus ergibt sich die Festlegung der Themen.

Nächstes Thema zur Führungskultur: die Integrationskonferenz

Zurück zur Übersichtsseite „Führungskultur“
Zurück zur Hauptseite

Bürgerschaftliches Engagement

Eine soziale Psychiatrie braucht bürgerschaftliches Engagement. Umgekehrt bedeutet dies: Es gibt keine soziale Psychiatrie ohne die Bürger.

Dabei geht es um ein vertrauensvolles Zusammenspiel von ehrenamtlich engagierten Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und hauptamtlichen Anbieternder sozialpsychiatrischen Versorgung.

Als Anbieter von Dienstleistungen der Sozialpsychiatrie unterstütze ich Sie übrigens auch gerne bei der Planung von neuen Projekten für bürgerschaftliches Engagement und begleite Sie bei der Projektentwicklung in der Planung und Machbarkeitsprüfung.

Nächstes Thema der Rubrik „Bürgerschaftliches Engagement“: Startup – Workshops für Ehrenamtliche

Zurück zur Hauptseite

StartUp

Workshops für Engagierte*

Nici Stolz, 2009

Startup steht für Aufbruch und Experiment, für die Suche alternativer Wege und Lösungen.

Workshops für Ehrenamtliche und sogenannte Seitenwechsler von Betroffenen zu bürgerschaftlich Engagierten beinhalten zum Beispiel Selbstreflexion, Interaktionstraining und Einsatzanalyse.

Die Workshops sind speziell auf die Zielgruppe der Ehrenamtlichen und sogenannte Seitenwechsler (von Betroffenen zu bürgerschaftlich Engagierten) und stützen sich im wesentlichen auf Methoden

  • der Selbstreflexion
  • des Interaktionstrainings und
  • der  Einsatzanalyse.

Sie behandeln und trainieren:

  • Basiswissen
  • Motivationsanalyse
  • Interaktionstraining
  • Einsatzanalyse

Anschließende Supervision und Praxisberatung sorgen für ein zufriedenes Engagement im Ehrenamt und sichern die Unterstützung in der praktischen Arbeit.

Zurück zur Übersichtsseite „Bürgerschaftliches Engagement“
Zurück zur Hauptseite

Personenzentrierte Arbeit – Interaktion auf Augenhöhe

Personenzentriertes Arbeiten bedeutet Interaktion auf Augenhöhe

Nici Stolz, „Schreitende“, 2012

Die personenzentrierte Arbeit umfasst Beratungs-, Steuerungs- und Inklusionsprozesse.

Für eine an der Lebenswelt der Menschen mit psychischen Erkrankungen orientierten Arbeit ist es diese Herangehensweise erste Wahl, um auf Augenhöhe mit den Betroffenen vertrauensvoll und zukunftsorientiert zu agieren.

Das Weiterbildungsangebot zum personenzentrierten Arbeiten umfasst fünf Seminartage, bestehend aus Coaching, kontrollierter Beratung von Fallbeispielen sowie der Dokumentation von Verfahren und Ergebnissen.

Einen kleinen Einblick in meine Methoden, insbesondere die personenzentrierte Arbeit, erhalten Sie unter im Artikel „Die Grundsätze meiner Arbeit„.

Wenn Sie Interesse haben, stehe ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Berufsbegleitend Studieren

Studieren neben dem Beruf

Grafik von Nici Stolz

Berufsbegleitend Studieren – das ermögliche ich durch spezielle Coachings für selbstorganisierte Gruppen oder Bildungsanbieter zum Beispiel bei einer beruflichen Neuorientierung.

Das begleitende Coaching eignet sich als „Studium neben dem Beruf“ für Einzelpersonen wie für Gruppen, insbesondere bei der Reflexion von Belastungs- und Veränderungsprozessen. Meine Interessenten organisieren ihren Lernprozess in der Regel frei. Alternativ können Bildungsveranstalter das Angebot als integralen Bestandteil der Ausbildung zur Verfügung stellen. Bei der Entwicklung passender Konzepte stehe ich ebenso zur Verfügung wie für eine individuelle Beratung. Nehmen Sie einfach den Kontakt auf.

Rundgang durch die Themen

In der Rubrik “Supervision und Coaching” finden Sie weitere Informationen zu

Zurück zur Rubrik “Supervision und Coaching”
Zurück zur Hauptseite …

Integrationskonferenzen

 

Integrationskonferenzen als Werkzeug der Führungskultur

Nici Stolz, „Umfassend“, 2010

Integrationskonferenzen sind ein gutes Werkzeug in einer verantwortlichen Führungskultur. Die Integrationskonferenz hilft insbesondere bei der Wiedereingliederung von Mitarbeitenden nach körperlichen oder seelischen Erkrankungen nach der Genesung.

Der eintätige Workshop für Mitarbeitende von Personalabteilungen aus dem Betriebsrat oder aus innerbetrieblichen sozialen Diensten umfasst Gruppenmoderation und motivierende Gesprächsführung. Im einzelnen wird an konkreten Fallbeispielen folgende Themen und Methoden erarbeitet:

  • Vorbereitung eines Integrationsgesprächs
  • Phasen der Gesprächsmoderation
  • Haltung während des Gespräches und der Umgang mit dem Betroffenen
  • Rollenkonflikt des Moderators
  • Motivierende Gesprächsführung

Zurück zur Übersichtsseite “Führungskultur”
Zurück zur Hauptseite

Gemeindepsychiatrie

GemeindepsychiatrieSpeziell für die für Gemeindepsychiatrie habe ich ein Konzept mit in insgesamt fünf Modulen erarbeitet, die zusammenhängend aber auch einzeln gebucht werden können.

Sie umfassen Themen wie beispielsweise seelische Erkrankungen und Stigmatisierung, Stärkung resilienter Kompetenzen, systemische Gesprächsführung und die Moderation von Netzwerkversammlungen.

Zielgruppe und potenzielle Kunden

Kunden und ZielgruppeMeine Angebote werden von ganz unterschiedlichen Kunden genutzt, aber eigentlich gehören sie einer Zielgruppe an: sie haben mit psychiatrieErfahrenen Menschen zu tun und wollen beim Wiedereinstieg aktiv mithelfen.

Besonders geschätzt werden diese Angebote von:

  • Profis aus dem Arbeitsfeld Psychiatrie
  • Teams in Diensten und Einrichtungen
  • Bürgerschaftlich Engagierten in der Psychiatrie
  • Vereinen, Nonprofit -Organisationen und Betrieben
  • Anbietern der Sozialpsychiatrie, die neue Projekte planen
  • Menschen, die sich neben dem Beruf weiter qualifizieren und neu orientieren
  • Menschen, die Vertrauen in Hilfestellungen haben und den Weg von der Hilfe zur Selbsthilfe beschreiten wollen

und vielleicht auch von Ihnen … ?


 

Rundgang durch die Themen

Sie befinden sich in der Rubrik „Unverwechselbar“. Weitere Themen in dieser Rubrik  sind:

  • (Be)merkenswert(es) – der Workshop “Netzwerksammlung und Hilfekonferenzen”

Zurück zur Rubrik „Unverwechselbar“
Zurück zur Hauptseite …

Beispiel: Coaching für den Wiedereinstieg

Wiedereinstiegs-Coaching

Nici Stolz, „Hürde“, 2012

Coaching für PsychiatrieErfahrene eignet sich für den strukturierten Wiedereinstieg in den Beruf nach einer seelischen Krise. Denn nach seelischen Krisen oder Erkrankungsphasen ist die Vorbereitung auf neue berufliche Vorhaben eine Herausforderung.

Das Coaching für PsychiatrieErfahrene im Wiedereinstieg bedarf einer besonders sorgfältigen Beratung und Vorbereitung. Daher ich empfehle Ihnen bei tiefergehendem Interesse, mit mir persönlich Kontakt aufzunehmen.

 

Rundgang durch die Themen

In der Rubrik “Supervision und Coaching” finden Sie weitere Informationen zu

Zurück zur Rubrik “Supervision und Coaching”
Zurück zur Hauptseite …

Kollegiale Beratung

Die Kollegiale Beratung unterstützt Gruppen und Teams, ihre vorhandenen Kompetenzen optimal zu nutzen und im jeweiligen Arbeitsalltag einzusetzen.

Die Einübung oder Auffrischung des Formats befördert die Teamarbeit, sowohl bei Profis als auch bei den ehrenamtlichen Bürgerhelfern für Psychiatrie Erfahrene.